Was ist das Humankapital und warum sollte ich darin investieren?

    Was ist das Humankapital und warum sollte ich darin investieren?

    Das beste und wichtigste Investment, das du tätigen kannst, ist das in dich selbst.

    Wir haben uns ja schon mal kurz mit dem Thema Asset-Klassen auseinander gesetzt. Dabei fiel schon mal der Begriff Humankapital, aber was hat es eigentlich genau damit auf sich? Dein Humankapital sind alle Fähigkeiten und Kenntnisse, die du besitzt und die du dir im Laufe deines Lebens aneignen wirst. Solltest du also mal all dein Vermögen verlieren, hast du immer noch dein Humankapital, um dir etwas Neues aufzubauen. Deshalb ist dein Humankapital auch sooo wichtig, genau genommen sogar die wichtigste deiner Asset-Klassen.

    Um dein Humankapital auch immer weiter zu stärken, solltest du dieses auch als extra Kostenpunkt in deine monatliche Aufstellung mit aufnehmen. Leg dir also jeden Monat einen bestimmten Prozentsatz (etwa 10%) deines Gehaltes zur Seite, um damit dein Humankapital zu vergrößern. Dieses Geld solltest du immer dazu verwenden in dich selbst zu investieren, sei es in Form eines Buches, Seminars oder Lehrgangs. Dein Humankapital kann dir niemand nehmen und du bist selbst dafür verantwortlich es zu mehren.

    Dafür habe ich dir hier mal eine kleine Liste von Büchern zusammengestellt, mit denen du gleich starten könntest 😉

    Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs von Gerd Kommer

    Gibt dir einen umfangreichen, wissenschaftlich fundierten Überblick zum Thema Vermögensaufbau mit ETFs.

     

    themoneygirl – vom Fast Fashion Wahn zur finanziellen Freiheit von … ach ja von mir 🙂

    Wenn du innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Punkte zum Thema Vermögensaufbau erklärt haben und direkt loslegen möchtest, ist das Buch genau das Richtige für dich.

    Die Macht der Gewohnheit von Charles Duhigg

    Was sind Gewohnheiten? Wie entstehen sie? Und vor allem: wie kann man sie verändern? Antworten auf all diese Fragen findest du in diesem Buch.

     

    Das Harvard-Konzept – richtig verhandeln von Roger FisherWilliam UryBruce Patton 

    Mit diesem Buch bekommst du wirklich wertvolle Tools an die Hand. Egal, ob Gehaltsverhandlung, Diskussionen mit dem letzten Vermieter oder Meetings mit verärgerten Kunden – mit den Inhalten bist du für alles gewappnet.

    Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen Covey

    Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich kann es jedem einfach nur empfehlen, der an persönlicher Weiterentwicklung interessiert ist. Ein absoluter Klassiker, den man auch öfter zur Hand nehmen kann.

     

    Wie man Freunde gewinnt von Dale Carnegie

    Der Titel ist vielleicht ein bisschen irritierend. Es hat weniger damit zu tun, wie man Freunde gewinnt, sondern eher wie man den richtigen Umgang mit seinen Mitmenschen pflegt und mit der richtigen Kommunikation an sein Ziel kommt, ohne seinen Gegenüber zu verärgern.

    Und es gibt noch unendlich viele weitere Bücher, Seminare, Kurse usw. mit denen du dein Humankapital stärken kannst. Also worauf wartest du noch? 🙂

    Titelbild: Unsplash / Jaredd Craig / 2019

    Was ist passives und was ist aktives Investieren?

    Was ist passives und was ist aktives Investieren?

    Eins nehme ich direkt mal vorweg, wenn du dich für ETFs entscheidest, investierst du passiv. So weit so klar, aber was heißt das jetzt genau? In diesem Beitrag möchte ich kurz die Unterschiede zwischen passivem und aktivem Investieren erklären. So weißt du welche Merkmale zu deiner jeweiligen Strategie passen.

    Unsplash / Michael Shannon / 2019

    Das aktive Investieren

    Der aktive Anleger kennzeichnet sich durch mehrere Eigenschaften:

    • der aktive Anleger, versucht mit zweierlei Methoden: Stockpicking oder Markettiming den Index zu schlagen und eine höhere Rendite als der Markt zu erwirtschaften
    • Stockpicking die Auswahl einzelner Aktien, bei denen angenommen wird, dass diese entweder vom Markt über- oder unterbewertet wurden und dann, wenn der Markt diesen Irrtum feststellt, wird versucht diese Aktien mit Gewinn zu verkaufen
    • Markettiming geht es im Prinzip darum genau den richtigen Kaufs- bzw. Verkaufsmoment zu finden oder vorher zu berechnen
    • der Anlagezeitraum ist dabei meist sehr kurz
    • häufige Käufe und Verkäufe verursachen hohe Kosten
    • dabei können schneller höhere Renditen erzielt werden, jedoch ist auch das Risiko höher > wir erinnern uns an das magische Dreieck

    Diese Methode des Anlegens verlangt Erfahrung sowie einen hohen Aufwand bei der Recherche und Analyse.  

    Was ist die Effizienzmarkttheorie?

    Die Effizienzmarkttheorie wurde bereits 1970 vom US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Eugene Fama entwickelt. Diese Theorie nimmt an, dass es nicht möglich ist, wie beim aktiven Anlegen versucht wird, den Markt zu schlagen. Der aktive Anleger spekuliert darauf, dass eine Aktie vom Markt unterbewertet wird und er somit eine Überrendite erzielen kann. Wie bei den beiden Methoden Stockpicking und Markettiming gerade beschrieben. Laut der Effizienzmarkttheorie werden jedoch alle Informationen, die dem Markt zur Verfügung stehen, direkt in den Kurs der Aktie eingepreist. In der Praxis muss das nicht immer so sein, allerdings belegen Studien über längere Zeiträume hinweg, dass es nur sehr wenigen aktiv gemanagten Fonds gelingt, eine Überrendite zu erzielen. Falls dieses Ereignis nun mal eintrifft, sehen Befürworter der Theorie, das eher als glücklichen Zufall. Da sich aber vor allem beim Wertpapierhandel niemand gern nur auf sein Glück verlässt, entstanden, die uns bekannten ETFs. So wird beim passiven Anlegen nun nicht mehr versucht den Markt zu schlagen, sondern direkt in ihn investiert.

    Das passive Investieren

    Passiv klingt ja erstmal nach zurücklehnen und nichts zu tun. Ganz so einfach wird es uns dann doch nicht gemacht, jedoch ist der Aufwand weitaus geringer als beim aktiven Investieren.  

    • der passive Anleger macht keine Vorhersagen und spekuliert nicht
    • die Strategie ist Buy-and-Hold, wie der Name schon sagt kauft man einmal und hält diese Anteile dann auch über einen sehr langen Zeitraum

    Unsplash / Nathan Dumlao / 2019

    • das schöne ist, dass man Schwankungen einfach aussitzen kann ohne beim nächsten Kursfall kurz vor dem Herzinfarkt zu stehen und alles panisch zu verkaufen
    • es werden hohe Transaktionskosten vermieden, da weniger Käufe und Verkäufe stattfinden
    • durch eine weit gestreute Diversifikation wird das Risiko optimiert  
    • diese Strategie ist eher auf einen langen Zeitraum ausgerichtet
    • beim passiven Anlegen können die Renditen geringer ausfallen, jedoch ist das Risiko hier auch niedriger

    Wenn du eher der Effizienzmarkttheorie zustimmst und dein Geld risikooptimiert über einen längeren Zeitraum anlegen willst, ist das passive Investieren genau das Richtige für dich und deine Wahl fällt auf ETFs. Kannst du viel Zeit in Analysen und Recherche stecken und dazu überaus risikofreudig, was deine Geldanlage betrifft, kannst du dich als aktiver Anleger versuchen.   

    Titelbild: Unsplash / Rick Tap / 2019