5 Schritte, um deine Finanzen in den Griff zu bekommen

    Du bist gerade völlig erschlagen von den ganzen Themen rund um deine Finanzen und hast überhaupt keinen Plan, wo du anfangen sollst? Dann bist du nicht allein, denn mir ging es damals ganz genauso, als ich mich das erste Mal wirklich mit meinen Finanzen beschäftigen wollte. Ich habe mich an die Aufgabe Schritt für Schritt herangetastet.

    Schritt 1: Wissen aneignen.

    Schau dir vorher an wie die Börse funktioniert, was Aktien, Anleihen und natürlich ETFs sind. Achte dabei aber darauf dich nicht zu verzetteln. Du solltest ein sicheres Gefühl haben, bei dem was du tust, aber es sollte dich nicht länger als drei Monate kosten, an diesen Punkt zu gelangen.

    Schritt 2: Ermittle deinen Status quo.

    Während du dir das entsprechende Know-How erarbeitest, solltest du dir einen ersten Überblick über deine Finanzen verschaffen. Welche Einnahmen habe ich? Wie hoch sind meine Ausgaben? Habe ich irgendwo noch Reserven, an die ich vorher nicht gedacht habe. Ein Depot, dass meine Eltern mal für mich angelegt haben, ein Tagesgeldkonto, auf dem noch ein paar Tausender schlummern oder eine Immobilie (unwahrscheinlich, dass du diese bei deinem Überblick vergessen könntest, aber der Vollständigkeit halber, sei sie mit erwähnt), mit der du Mieteinnahmen generierst.

    Schritt 3: Sparbetrag festlegen.

    Was bleibt mir denn am Ende des Monats? Das kannst du dann mittels des Haushaltsbuches ganz genau herausfinden. Ein Haushaltsbuch schafft schnelle Erkenntnisse. Dieses Haushaltsbuch kannst du dann auch mal ganz akribisch drei Monate lang führen. Für schnellere (aber möglicherweise ungenauere) Ergebnisse kann die Überprüfung deiner Kontoauszüge der letzten 3 bis 12 Monate sorgen. Falls du alles mit Karte zahlst, ist das ok, wenn du viele Beträge bar bezahlst, erhältst du hier eher unrealistische Zahlen. Wichtig ist, dass du am Ende deinen Sparbetrag ermittelst.  

    Kann ich irgendwo noch mehr rausholen? Es gibt zwei Möglichkeiten sein Einkommen zu erhöhen: 1. Mehr sparen / Ausgaben kürzen, 2. Einnahmen erhöhen / mehr verdienen. Überdenke alle Möglichkeiten, die du hast, um an diesen beiden Stellschrauben zu drehen.  Bevor du beginnst dein Geld anzulegen, lege dir einen Notgroschen an.

    Schritt 4: Risikobereitschaft bestimmen.

    Wie risikofreudig bin ich im Hinblick auf meine Finanzen und welchen Teil lege ich wie an? Ermittle also deine Risikobereitschaft. Mittels der von Gerd Kommer beschriebenen Weltportfolios in seinem Buch Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs , das ich dir nur wärmsten empfehlen kann, kannst du dir dann deine eigene Variante ganz easy zusammenstellen.

    Schritt 5: Endlich loslegen.

    Du hast alle Punkte für dich abgehakt? Dann kannst du nun starten, dein Geld für dich arbeiten zu lassen. Komm ins Tun und hau rein!


    Falls du dich noch unsicher fühlst, dann kannst du auch gern meinen Online-Kurs machen. Dort erkläre ich dir alle Schritte nochmal ganz ausführlich. Du kannst diesen in deinem eigenen Tempo absolvieren und bist danach bestens gerüstet, um dein Geld in ETFs anlegen zu können.

    Titelbild: Kelly Sikkema / Unsplash / 2019