finanzielle Zielen mit konkreten Zahlen planen

Finanzielle Ziele mit konkreten Zahlen planen

Bei der Visualisierung deiner Ziele hast du dir genau vorgestellt, wie dein zukünftiges-Ich die Erfüllung deiner Wünsche erleben wird. Doch diese Wünsche brauchen harte Fakten und zwar: Geld und Zeit. Nur so lassen sich finanzielle Ziele erreichen. Zwei Zahlen sollten am Ende deiner Überlegung in deinem Kopf verankert sein: Wie groß muss dein Vermögen sein und bis zu welchem Zeitpunkt möchtest du dieses zusammen haben.

Welche Summe benötigst du, um dir deinen Traum zu erfüllen?

Nehmen wir mal an, dass du gern im Alter von 55 Jahren in Altersteilzeit gehen möchtest. Ein so früher Renteneintritt ist in Deutschland nicht vorgesehen. Generell gilt, dass für jeden Monat, den du vor dem 67 Lebensjahr nicht arbeitest ein Abzug von 0,3 Prozent deiner Rentenansprüche entsteht. Die maximale Kürzung liegt bei 14,4 Prozent. Das bedeutet, dass du maximal vier Jahre früher, also mit 63 in Rente gehen kannst.

So werden deine Beiträge im Umlageverfahren an de ältere Generation weitergegeben. Möchtest du dann früher aufhören zu arbeiten, hast du von diesen Einzahlungen nichts. Der aktuelle Beitrag zur Rentenversicherung beträgt 18,6 Prozent des Bruttolohns. Davon trägt jeweils 9,3 Prozent der Arbeitgeber und 9,3 Prozent der Arbeitnehmer.

Dazu benötigst du circa 1.500 EUR im Monat, um davon leben zu können. Insgesamt pro Jahr sind das dann 18.000 EUR. Wie gesagt alles nur ein Beispiel, das hängt natürlich alles von deinen Wünschen ab. Finanzielle Ziele sind sehr individuell.



Die gibt’s leider nicht ohne, dass der Staat auch was davon abhaben will. Auf Kapitalerträge werden pauschal 25 Prozent Abgeltungssteuern plus 5,5 Prozent für den Solidaritätszuschlag berechnet. Fühlst du dich einer Religionsgemeinschaft zugehörig, fallen je nach dem noch maximal 9 Prozent Kirchensteuer zusätzlich an. Insgesamt kommst du demnach auf eine derzeitige Steuerlast von 26,375 Prozent (ohne Kirchensteuer).

Der Einfachheit halber lasse ich den Sparer-Pauschbetrag, den du über einen Freistellungsauftrag bei deinem Broker einreichen kannst und die individuellen Gegebenheiten beim persönlichen Steuersatz weg. Aufs Jahr gesehen bedeutet das also, dass du nicht nur 18.000 EUR aus deinen ETFs quetschen musst, sondern 22.747 EURO. Hinzu kommt eine jährliche Inflation von etwa 2 Prozent. Im Oktober 2021 liegen wir aufgrund der Corona-Pandemie sogar bei einer Inflationsrate von über 4 Prozent.

So kommen wir nach Steuern und Inflation auf einen jährlichen Betrag von 23.201 EURO.

Beispielrechnung:

1.500 EURO * 12 = 18.000 EURO

18.000 EURO * 2% = 360 EURO

18.360 EURO * 26,375% = 4.842 EURO

4.842 + 18.360 EURO = 23.202 EURO

23.202 EURO * 12 = 278.424 EURO

Bitte lass dich auf keinen Fall entmutigen, wenn deine Zahlen hier anders aussehen. Es gibt keine Altersgrenze, um sich mit seinen Finanzen zu beschäftigen und finanzielle Ziele festzulegen. Bis zu deinem tatsächlichen Renteneintrittsalter in 12 Jahren, aktuell mit 67 Jahren, benötigst du also noch 278.424 EURO.

Natürlich ist dein Leben mit 67 Jahren noch lange nicht vorbei und du musst eine Rentenlücke von angenommen 1.000 EURO schließen. Dir ist ein langes und wundervolles Leben beschert, also packen wir auf die 67 noch mal 20 Jahre drauf.

Beispielrechnung:

1.000 EURO * 12 = 12.000 EURO

12.000 EURO * 2% = 240 EURO

12.240 EURO * 26,375% = 3.228 EURO

3.228 EURO + 12.240 EURO = 15.468 EURO

15.468 EURO * 20 = 309.360 EURO

Zusammengefasst bedeutet das:

  • Startkapital: 50.000 EURO
  • 12 Jahre Altersteilzeit: pro Monat 1.500 EURO
  • 20 Jahre Rentenlücke: pro Monat 1.000 EURO
  • Ansparzeit: 25 Jahre
  • benötigtes Kapital 55 – 67 Jahre inkl. Steuern und Inflation: 278.424 EURO
  • benötigtes Kapital 67 – 87 Jahre inkl. Steuern und Inflation: 309.360 EURO
  • gesamtes benötigtes Vermögen: 587.784 EURO
Renteninformation

Finanzielle Ziele sollten Inflation und Kosten mit einbeziehen

Zusammengenommen sind wir dann bei 587.784 EUR. Um der Inflation entgegenzuwirken und ein Vermögen aufzubauen, hortest du dein Geld natürlich nicht auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto, sondern investierst es fleißig. Indexfonds bieten eine sehr gute Möglichkeit über einen langen Anlagehorizont risikooptimiert zu investieren. Aufgrund der breiten Streuung von Exchange Traded Funds wird die Wahrscheinlichkeit von Totalverlusten reduziert. Dabei sollte man sich natürlich vorher genauestens über finanzielle Ziele im Klaren sein, Risikoprofil definieren, sich eine Strategie überlegen und über das Produkt ETF sowie die Funktionsweise der Börse informieren. Lege dein Geld unter keinen Umständen einfach blind in irgendeinen ETF an, nur weil irgendjemand gesagt hat, dass das gerade der heiße Shit ist.

Eine Option für ein breit diversifiziertes Weltportfolio kann die Kombination aus MSCI World und MSCI Emerging Markets ETF sein. Die durchschnittliche Rendite des MSCI World lag in den letzten 10 Jahren bei 7,5 Prozent. Die Jahres-Rendite des MSCI Emerging Markets-Index erreichte in den vergangenen dreißig Jahren im Schnitt 10,4 Prozent.

Die optimale Risikoverteilung zwischen MSCI World und Emerging Markets besteht in einer 75/25 Aufteilung.

Von 100 EURO würdest du demnach 75 EURO in den MSCI World investieren, während du 25 EURO in den Emerging Markets anlegst.

75 * 12 = 900 EURO * 7,5% = 967,50 EURO

25 * 12 = 300 EURO * 10,4% = 331,20 EURO

Die durchschnittliche Jahresrendite beträgt demnach 8,2 Prozent.

Damit du das jetzt nicht alles selbst wie wild in Excel-Tabellen eintippen musst, hat da jemand schon mal was vorbereitet. Dafür gibt es beispielsweise diesen Sparplan Rechner:

https://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php

Geben wir jetzt mal diese ganzen hypothetischen Daten ein, kommen wir auf folgendes Ergebnis:

Geben wir alle Daten entsprechend ein (Startkapital 50.000 EURO, Zinssatz 8,2 Prozent, Anlagehorizont 25 Jahre, Endkapital 587.784 EURO) kommen wir auf eine Sparrate von 242,89 EURO pro Monat. Das klingt absolut machbar. Rechnest du nun umgekehrt mit einem Entnahmerechner:

https://www.zinsen-berechnen.de/entnahmeplan.php

kannst du dir ohne Zinsen jeden Monat über 32 Jahre hinweg einen Betrag von 1.500 EURO ausbezahlen, von dem du allerdings noch die Steuern abziehen müsstest. Versuche diese Beispiele auf dich anzuwenden und berechne so finanzielle Ziele, die zu dir und deinen Plänen passen. Spiele ein bisschen mit den Rechnern herum. Bei der angegeben Rendite bin ich hier sehr optimistisch herangegangen. Schlechtere Renditen sind durchaus möglich.

Es ist immer noch eine risikoreiche Anlage an der Börse. Das solltest du dabei nicht vergessen. Aus diesem Grund solltest du immer auch einen risikoarmen Anteil auf einem Tagesgeldkonto parken. Die Gewichtung der beiden Anteile, also der risikobehaftete und der risikoarme kann ganz unterschiedlich aussehen. Dazu solltest du ganz genau dein eigenes Risikoprofil erstellen. Von einer 20 zu 80 bis zu ein 100 zu 0 Verteilung kann alles dabei sein.

Dein Risikoprofil hängt von diversen Faktoren, wie deinem Einkommen, Jobsicherheit, Versorgung von von dir abhängigen Personen, (Immobilien)Krediten, Alter, persönlicher finanzieller Risikoneigung und so weiter ab.

Inhalte werden geladen

Jessi

Hallo, mein Name ist Jessi. Ich bin 31 Jahre alt und lebe in Berlin. Mein Weg führte mich von der Kaufsucht hin zur erfolgreichen Anlegerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.