Weihnachten als Sparfüchsin

    Das alte Jahr neigt sich nun dem Ende zu. Alle Weihnachtsgeschenke sind gekauft. Was heißt Geschenke gekauft. Bei uns sieht das immer ein bisschen anders aus. Von mir und meinem Mann gibt jedes Jahr für die Familienmitglieder und Freunde “nur” selbstgebackene Kekse.

    Ich hasse den Geschenkestress

    So spart man sowohl einiges an Geld als auch das stressigste aller Vorweihnachtsgefühle – die passende Geschenkauswahl für deine Schwiegermutter. Nein Spaß beiseite, ihr wisst was ich meine. Geschenke kaufen in der Vorweihnachtszeit ist HÖLLE!!! Und macht zudem dieses gemütliche Feeling vorher kaputt. Ich liebe es anderen eine Freude zu machen, aber sich ewig darüber den Kopf zu zerbrechen, um dann sinnlosen Kram zu kaufen, den der andere eh nicht braucht, ist irgendwie nicht meins.

    Unsplash / Monika Grabkowska / 2019

    Selbstgebackenes anstatt Materielles

    So mag es dem einen oder anderen vielleicht herzlos erscheinen, dass es von uns nur Plätzchen gibt, aber das machen wir schon jahrelang so. Also die Geschenke sind nicht unserem neu auferlegten Sparzwang zum Opfer gefallen, sondern es ist eher umgekehrt, Familie und Freunde wünschen sich die Kekse sogar. Heißt für uns drei Fliegen mit einer Klappe! Keinen Einkaufsstress. Jeder bekommt, was er sich wünscht. Wir sparen ein wenig Geld. Win win würde ich sagen! Aber auch das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, wie viel Geld er für Geschenke ausgeben möchte und wie er es mit dem Fest des Konsums hält. Es gibt auch viele Menschen, die gern zu Weihnachten schenken und es gibt auch mit Sicherheit Menschen, die sich tatsächlich über das, was sie geschenkt bekommen, freuen 😉

    Geldgeschenke bleiben dennoch nicht aus

    Auch wir erwarten umgekehrt von unserer Familie keine Geschenke. Meist wird es dann doch das Duschbad oder das Päckchen Kaffee – und was soll ich euch sagen?! Verdammt, ich freu mich darüber. Das ist etwas, das ich wirklich gebrauchen kann. Ich meine das komplett Ernst. Um diese Geschichte ganz ehrlich abzuschließen, sei jedoch auch gesagt, dass es sich die Omas nicht nehmen lassen, größere Geldgeschenke machen – egal wie oft man betont, dass das wirklich nicht nötig ist und man doch selbst Geld verdient und so weiter und so fort. Da ist wirklich nichts zu machen. Dieses Geld wandert jedoch eins zu eins direkt aufs Tagesgeldkonto und in unsere ETFs.   

    Titelbild: Unsplash / Samuel Holt / 2019