Warum ist ein Haushaltsbuch der Hammer?

    Stell dir vor es gäbe ein kostenloses Tool, das auf einen Schlag all deine finanziellen Sorgen aus dem Weg räumen würde. Ganz ehrlich, solch ein Tool gibt es nicht, aber was ich dir stattdessen ans Herz legen kann, ist ein Haushaltsbuch. Ja wirklich, ein Haushaltsbuch. Kein Witz! Es wird nicht wie von Zauberhand alle deine Fragen und Sorgen klären, aber es wird dich definitiv einen riesen Schritt weiter auf deinem Weg in deine finanzielle Freiheit bringen. Wie das genau funktioniert und warum ein Haushaltsbuch so essenziell ist, erkläre ich dir hier.

    Titelbild: Unsplash / Northfolk/ 2019

    Warum ist ein Haushaltsbuch so wichtig?

    Ich weiß nicht, ob du die Geschichte schon kennst, aber vor nicht allzu langer Zeit, habe ich mir pro Tag einen Coffee-to-go geholt. Wenn ich einen besonders harten Tag hatte, dann auch gern zwei. Es war so bequem sich den kleinen Becher mit dem Glücksgefühle auslösenden Getränk zu holen. Die Glücksgefühle hielten so lange an, bis ich irgendwann mal damit anfing nachzurechnen, was mich das eigentlich so kostet. Pro Tag, pro Woche, pro Jahr. Diese kleine Rechnung möchte ich hier noch mal kurz vorführen:

     

    1 mittlerer Latte Macchiato (und das ist noch sehr günstig) kostet in der Nähe meiner Arbeit: 2,90 EUR

    Sagen wir, ich habe mir 2 x pro Woche zusätzlichen einen zweiten Kaffee gegönnt.

    Macht also 7 Kaffee pro Woche = 20,30 EUR

    In einem normalen Monat bin ich auch diese vier Wochen auf der Arbeit, das macht 

    20,30 EUR x 4 = 81,20 EUR PRO MONAT!!!!

    Aufs Jahr hochgerechnet, wenn man Feiertage und Urlaub mal abzieht, bin ich etwa bei 44 Wochen, ergibt insgesamt ein nettes Sümmchen von:

    893,20 EUR pro Jahr.

    Ich gab also 893,20 EUR pro Jahr für meinen (zugegeben sehr leckeren) Coffee-to-go aus.

    Natürlich war der Kaffee nicht das einzige, wofür ich so nebenbei mein Geld ausgab. Da war der süße Nagellack (den ich schon fünf Mal in der gleichen Farbe habe), der bezaubernde Lippenstift (der dann doch wieder zu Hause in der Versenkung landete, weil die Farbe doch etwas zu knallig war) oder das praktische Notizheft (das so praktisch war, das ich es nie benutzte). Das alles sind nur kleine Beispiele. Das fiese an diesen Produkten ist, dass der Kauf ganz nebenbei passiert. Du registrierst zwar die 2,99 EUR oder die 5,65 EUR, aber sie sind so gering, dass sie nicht wirklich ins Gewicht fallen. Scheinbar. Denn zählt man am Ende des Monats all diese Summen zusammen, kann sich daraus ein beträchtlicher Berg entwickeln.

     

    Wie umgeht man Impulskäufe?

    Indem man sie sich bewusst macht. Also was vorher so nebenbei in den Einkaufsbeutel gewandert ist, wird nun bewusst wahrgenommen. Und du ahnst es sicher schon, denn an dieser Stelle kommt dein Zaubertool zum Einsatz. Dein Haushaltsbuch. Das Haushaltsbuch zwingt dich (vorausgesetzt du zwingst dich auch selbst ein bisschen, sorry, aber ohne Arbeit geht es leider nicht.) jede noch so kleine Ausgabe zu notieren. Ich weiß, das kann mega nervig sein, ist aber leider absolut notwendig. Denn nur so kannst du wirklich am Ende des Monats sehen, wo dein Geld hingeflossen ist und an welchen Stellschrauben du drehen kannst.

    Wieder 50 EUR bei dm gelassen? Das muss vielleicht nicht sein. Wieder für 150 EUR auswärts essen gewesen? Vielleicht kannst du da etwas einsparen? Und so weiter, ich denke du verstehst was ich meine.

    Damit wird dieses einfache Tool so wirksam. Darüber hinaus, hat das Haushaltsbuch noch eine weitere bedeutende Funktion und zwar zeigt es dir auf, was am Ende des Monats übrig bleibt, also, wenn etwas übrig bleibt. Daran solltest du natürlich arbeiten. Hast du über mehrere Monate dein Haushaltsbuch geführt, kannst du schon sehr genau vorhersagen, wie deine Ausgaben für die folgenden Monate aussehen und auch wie deine Sparrate ausfallen wird. Nur mit deiner festen Sparrate kannst du deine automatisierten Sparpläne für deine ETFs aufbauen und das ist im Endeffekt ja das Ziel, auf das du hinarbeitest. Denn mit einem Sparplan, brauchst du dich um so gut wie nichts mehr kümmern.

    Also ich fass nochmal zusammen:

    • Dein Haushaltsbuch hält dich öfter davon ab Kinkerlitzchen zu kaufen, weil du weißt, dass du diese alle aufschreiben musst
    • Dein Haushaltsbuch zeigt Einsparpotenziale auf
    • Dein Haushaltsbuch hilft dir, für die nächsten Monate deine Sparrate vorherzusagen
    • Eine festgelegte Sparrate ist essentiell, um deine automatisierten Sparpläne aufzubauen