Dein günstiges und selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk

    Dein günstiges und selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk

    Ja bald ist es wieder so weit – in wenigen Wochen erwartet uns das Fest der Liebe. Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür. Auch, wenn man dieses Jahr eigentlich nur eines schenken möchte – nämlich Nähe, habe ich dennoch ein kostengünstiges Weihnachtsgeschenk vorbereitet, dass du ganz einfach selbst machen kannst und das sich zur Not auch gut verschicken lässt. Zudem kannst du es auch super vorbereiten, dass es sich einfrieren lässt. Um dich nicht weiter auf die Folter zu spannen, möchte ich dir natürlich noch verraten um welches süße Weihnachtsgeschenk es sich handelt – schokoladige Dattelbällchen mit einem Hauch von Erdnussbutter und Zimt. Klingt lecker? Dann lass uns loslegen 🙂

    Titelbild: Unsplash / Samuel Holt / 2020

    Rezept für Dattelbällchen mit Erdnussbutter

    Normalerweise habe ich ja jedes Jahr für Familie und Freunde einen riesigen Berg Kekse gebacken, aber mit unserem kleinen Krümel, der vor drei Monaten bei uns zu Hause eingezogen ist, muss ich auf ein zeitsparendendes Weihnachtsgeschenk umschwenken. Da sind diese Dattelbällchen perfekt. Sie gehen schnell, man braucht keine crazy Zutaten und kann sie immer bei Bedarf vorbereiten, da sie sich auch super einfrieren lassen.

    Du benötigst folgende Zutaten:

    • 200g entsteinte Softdatteln
    • 70g Erdnussbutter
    • 40g Sonnenblumenkerne
    • 40g Kürbiskerne
    • 30g Kakaopulver
    • 1 TL Zimt
    • 1 TL Vanillezucker (bei Bedarf)

    Natürlich kannst du die Zutaten auch nach Belieben erweitern oder abändern. So kannst du beispielsweise noch andere Nüsse (Macadamia, Mandeln, Haselnüsse) oder Gewürze (Nelken, Muskatnuss, Kardamom > dann wird das Ganze noch weihnachtlicher) hinzufügen. 

    Ich habe diesen hier:

    Für die Zubereitung benötigst du:

    • einen leistungsstarken Mixer

    Ich habe es auch mal mit dem Zubehör eines Stabmixers ausprobiert. Das geht im Grunde genommen auch, allerdings werden die Bällchen dann nicht so cremig. 

    Schmeiße also alle Zutaten in den Mixer und lass alles einmal kräftig durchrühren, bis du eine Masse hast, die sich leicht zu Bällchen formen lässt und nicht auseinander bröselt. 

    Dann kannst du die Bällchen entweder für später einfrieren oder bereits in die Geschenktütchen abfüllen. 

    Das Ganze sieht dann bei mir so aus:

    diese Geschenktütchen habe ich verwendet:

    Wenn du keinen Mixer hast oder doch gern auf traditionelle Weihnachtsplätzchen zurückgreifen möchtest, habe ich hier für dich auch noch zwei schnelle und kostengünstige Rezepte. Diese eignen sich ebenso hervorragend als kleines Weihnachtsgeschenk und wird es bei mir in diesem Jahr noch zu den Dattelbällchen dazugeben.

    Rezept für Heidesandplätzchen:

    Dieses Rezept ist super einfach und sehr schnell zubereitet. Da man nicht noch großartig ausstechen und dekorieren muss, sind Heidesandplätzchen für mich ideal. Zudem schmecken sie auch noch fantastisch und sind die Lieblingskekse meines Mannes 🙂

    Zutaten für Heidesandplätzchen:

    • 750g Weizenmehl
    • 200g Puderzucker
    • 500g Butter
    • 1 EL Backkakao

    Zubereitung der Heidesandplätzchen:

    Alle Zutaten, bis auf das Kakaopulver miteinander verrühren. ⅔ des Teiges zu einer Platte ausrollen. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver vermischen und zu einer Rolle formen. Die Kakaorolle dann auf die Platte mit dem hellen Teig legen und mit dieser ummanteln. Die gesamte Teigrolle nun in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank packen. Gern auch über Nacht. Danach etwa 1cm dicke Scheiben von der Rolle abschneiden und auf ein Backblech mit etwas Abstand platzieren. Für die Zubereitung einfach den Ofen auf 180°C vorheizen und die Scheiben ca. 15-20 Minuten backen.

    Unsere zweitliebsten Lieblingsplätzchen – Schokotaler 

    Rezept für Schokotaler:

    Diese Kekse sind sogar noch einfacher zuzubereiten. Alles in eine Schüssel, verrühren, zu einer Rolle formen und dann ab aufs Blech. Aber alles der Reihe nach.

    Zutaten für Schokotaler:

    • 250g Weizenmehl
    • 35g Kakaopulver
    • 1 TL Backpulver
    • 1 Pck. Vanillezucker
    • 250g Zucker
    • 1 TL Zimt
    • 200g Butter
    • 150g abgezogene, gemahlene Mandeln
    • 1 Ei

    Bei Bedarf:

    • etwas Milch zum Bestreichen
    • 100g Hagelzucker oder Pistazien, Haselnusskerne, Mandeln zum Bestreuen 

    Zubereitung der Schokotaler:

    Wie zuvor erwähnt müsst ihr nun alle Zutaten in einer Schüssel zu einer einheitlichen Masse verrühren. Die Butter am besten etliche Stunden zuvor aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur hat und sich gut verarbeiten lässt. Anschließend den Teig zu einer Rolle formen und in Frischhaltefolie für mindestens zwei Stunden in die Kühlschrank legen. Anschließend etwa 1cm dicke Scheiben von der Rolle abschneiden und diese bei 180°C Umluft für ca. 12 Minuten backen. Bei Bedarf könnt ihr sie vor dem Backen noch mit Milch bestreichen und mit Hagelzucker oder Nüssen dekorieren.

    Weihnachten als Sparfüchsin

    Weihnachten als Sparfüchsin

    Das alte Jahr neigt sich nun dem Ende zu. Alle Weihnachtsgeschenke sind gekauft. Was heißt Geschenke gekauft. Bei uns sieht das immer ein bisschen anders aus. Von mir und meinem Mann gibt jedes Jahr für die Familienmitglieder und Freunde “nur” selbstgebackene Kekse.

    Ich hasse den Geschenkestress

    So spart man sowohl einiges an Geld als auch das stressigste aller Vorweihnachtsgefühle – die passende Geschenkauswahl für deine Schwiegermutter. Nein Spaß beiseite, ihr wisst was ich meine. Geschenke kaufen in der Vorweihnachtszeit ist HÖLLE!!! Und macht zudem dieses gemütliche Feeling vorher kaputt. Ich liebe es anderen eine Freude zu machen, aber sich ewig darüber den Kopf zu zerbrechen, um dann sinnlosen Kram zu kaufen, den der andere eh nicht braucht, ist irgendwie nicht meins.

    Unsplash / Monika Grabkowska / 2019

    Selbstgebackenes anstatt Materielles

    So mag es dem einen oder anderen vielleicht herzlos erscheinen, dass es von uns nur Plätzchen gibt, aber das machen wir schon jahrelang so. Also die Geschenke sind nicht unserem neu auferlegten Sparzwang zum Opfer gefallen, sondern es ist eher umgekehrt, Familie und Freunde wünschen sich die Kekse sogar. Heißt für uns drei Fliegen mit einer Klappe! Keinen Einkaufsstress. Jeder bekommt, was er sich wünscht. Wir sparen ein wenig Geld. Win win würde ich sagen! Aber auch das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, wie viel Geld er für Geschenke ausgeben möchte und wie er es mit dem Fest des Konsums hält. Es gibt auch viele Menschen, die gern zu Weihnachten schenken und es gibt auch mit Sicherheit Menschen, die sich tatsächlich über das, was sie geschenkt bekommen, freuen 😉

    Geldgeschenke bleiben dennoch nicht aus

    Auch wir erwarten umgekehrt von unserer Familie keine Geschenke. Meist wird es dann doch das Duschbad oder das Päckchen Kaffee – und was soll ich euch sagen?! Verdammt, ich freu mich darüber. Das ist etwas, das ich wirklich gebrauchen kann. Ich meine das komplett Ernst. Um diese Geschichte ganz ehrlich abzuschließen, sei jedoch auch gesagt, dass es sich die Omas nicht nehmen lassen, größere Geldgeschenke machen – egal wie oft man betont, dass das wirklich nicht nötig ist und man doch selbst Geld verdient und so weiter und so fort. Da ist wirklich nichts zu machen. Dieses Geld wandert jedoch eins zu eins direkt aufs Tagesgeldkonto und in unsere ETFs.   

    Titelbild: Unsplash / Samuel Holt / 2019