In 7 Schritten zur finanziellen Freiheit

    Du weißt, dass du dich endlich mal um deine Finanzen kümmern solltest, hast aber überhaupt keine Idee, wo du anfangen sollst? Dann habe ich für dich hier mal sieben einfache Schritte zusammengestellt, an denen du dich entlanghangeln kannst. Und ich verspreche dir, wenn du diese sieben Schritte durchgearbeitet hast, hast du deine Finanzen im Griff. Klingt gut? Dann lass uns loslegen.

    1. Basiswissen

    Im ersten Schritt solltest du dir das nötige Fachwissen aneignen. Ja, auch, wenn das jetzt nach viel Arbeit klingt, kommst du darum nicht herum. Denn die Kenntnis über bestimmte Begriffe und, wie gewisse Konstrukte funktionieren, stellen das absolute Grundgerüst für deine finanzielle Unabhängigkeit dar. Aber keine Angst, auch, wenn du vielleicht im ersten Moment das Gefühl haben solltest, keinen Durchblick zu haben, wird sich dieses Gefühl schnell legen. Schaue dir zunächst mal an, wie folgende Begriffe definiert sind:

    Titelbild: Unsplash / Fuu J / 2019

    2. Status quo

    Nachdem du dir das nötige Basiswissen angeeignet hast, kannst du dich nun daran machen deinen derzeitigen finanziellen Status genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei schaust du alle deine Vermögenswerte und alle deine Verbindlichkeiten genau an. Ziel bei dieser Übung ist es, herauszufinden, wie du finanziell aufgestellt bist, welche Einnahmen du hast und welche Kosten jeden Monat auf dich zukommen. Am Ende dieser Aufgabe solltest du wissen, in welcher Höhe dein monatlicher Sparbetrag ausfällt. Dazu würde ich dir empfehlen dir folgende Artikel näher anzuschauen:

    3. Zielsetzung

    Du weißt nun, wie deine aktuelle finanzielle Lage aussieht. In diesem Schritt geht es darum, zu bestimmen in welche Richtung sich deine Finanzen entwickeln sollen. Wo möchtest du in einem Monat, in einem halben Jahr oder in fünf Jahren stehen. Um Klarheit über deine Ziele zu erlangen solltest du dir folgende Punkte näher anschauen:

    Am Ende dieses Schritte solltest du eine Zahl vor Augen haben, die du in einem bestimmten Zeitraum x erreicht haben möchtest, um damit y anstellen zu können.

    Ein Beispiel: 

    Mein zu erzielendes Endkapital beträgt etwa 300.000 EUR. Dieses Endkapital ermöglicht es mir teilweise von meinem passiven Einkommen leben zu können und nur noch in Teilzeit arbeiten zu müssen. Mein Startkapital liegt bei 20.000 EUR.    

    4. Risikobereitschaft

    Nun da du ein festes Ziel und einen konkreten Betrag vor Augen hast, solltest du dir anschauen, wie du dieses Ziel erreichen kannst. Dabei ist die Festlegung deiner Risikobereitschaft ein entscheidender Faktor. Um zu bestimmen solltest du dir diese Beträge genauer anschauen:

    Ziel dieser Übung ist es, herauszufinden, wie es um deine finanzielle Risikobereitschaft bestellt ist. Dabei zählt nicht, ob du in deiner Freizeit gern Fallschirmsprünge oder alpine Mountainbike-Touren machst. Hier geht es darum, auf welche Anlageformen du deinen Sparbetrag aufteilst.

     

    Dein Ziel kann erweitert werden um:

    Mein zu erzielendes Endkapital beträgt etwa 300.000 EUR. Dieses Endkapital ermöglicht es mir teilweise von meinem passiven Einkommen leben zu können und nur noch in Teilzeit arbeiten zu müssen. Mein Startkapital liegt bei 20.000 EUR. 

    Dafür werde ich in den nächsten 15 Jahren monatlich 800 EUR in ETFs investieren und 260 EUR auf einem Tagesgeldkonto zur Seite legen. So verteilt sich meine Risikobereitschaft folgendermaßen: risikobehafteter Teil: 76% / risikoloser Anteil: 24%.

    5. Strategie

    Um deine Strategie festzulegen, müssen vorerst noch mal etwas Theorie nachholen. Lies dir dafür am besten folgende Artikel nochmal durch:

    Wenn du diese einzelnen Punkte nochmal durchgegangen bist, erschließt sich dir nochmals, die Funktionsweise von ETFs und, wie du diese für dich nutzen kannst. Breite Streuung und langer Anlagehorizont sind hier die Schlüsselbegriffe, die deine Strategie darstellen.

     

    6. Weltportfolio

    Jetzt stellt sich dir noch die Frage, wie du am einfachsten die optimale Diversifikation erreichen kannst? Kein Problem, denn zum Glück haben sich schlaue Köpfe bereist dazu schon Gedanken gemacht. Wenn du mehr über die verschiedenen Weltportfolio-Varianten erfahren willst, empfehle ich dir entweder mein Buch: “Vom Fast Fashion Wahn zur finanziellen Freiheit” 

    *

    *

    oder meinen Online-Kurs für deinen Vermögensaufbau. Danach solltest du dir auf jeden Fall nochmal das Buch: “Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs” von Gerd Kommer zu Gemüte führen. Wenn du diese beiden Bücher durch hast, bist du bestens über die verschiedenen Weltportfolio-Varianten informiert und kannst selbst entscheiden, welche für dich am besten geeignet ist. 

    7. Produkte & Kauf

    Nach all der ganzen Theorie und Vorbereitung kommen wir nun zum letzten Schritt deines Vermögensaufbaus: der Auswahl deiner Produkte und dem Kauf. Ein bisschen lesen musst du dafür allerdings noch. Du solltest unbedingt wissen:

     

    Am Ende dieser Aufgabe solltest du einen Online-Broker ausgewählt haben und dir entsprechend deiner Weltportfolio Variante die jeweiligen ETFs anhand der vorgeschlagenen Kriterien herausgesucht haben. Du weißt nun genug, um tatsächlich auf das Knöpfchen für den Kauf zu drücken. Optimalerweise fließen nun zu Beginn jeden Monats Sparbeträge auf dein Verrechnungskonto für dein Depot und auf dein Tagesgeldkonto. Und du bist deiner finanziellen Freiheit ein ganzes Stück näher gekommen. Herzlichen Glückwunsch! 🙂 

    Alle sieben Schritte kannst du im Detail und ausführlich auch nochmal in meinem Buch nachlesen. Du hast das Gefühl, dass ein Buch dir nicht die nötige Unterstützung bietet, die du dir vorstellst, wenn es um deinen Vermögensaufbau geht, dann ist mein Online-Kurs genau das Richtige für dich. Hier gehen wir gemeinsam jeden einzelnen Schritt durch von den einzelnen Begrifflichkeiten bis hin zum Kauf deines ersten ETFs. 

    *Affiliatelinks/Werbelinks